Tag

Wanderung

Browsing

Wandern im grenzüberschreitenden Naturpark Maas-Schwalm-Nette

 

|Unbezahlte Werbung|

Uns hat es vor ein paar Wochen in die Niederlande gezogen. Wir wollten das sonnige Februar Wetter ausnutzen, ein wenig in Roermond shoppen gehen und unseren Shopping Ausflug mit einer kleinen Wanderung verbinden.

Beides geht im deutsch-niederländischen Grenzgebiet sehr gut, denn nahe Roermond liegt das Premium-Wanderparadies im Naturpark Maas-Schwalm-Nette.

Hier gibt es 9 schöne Wanderungen, mit Entfernungen von 5,3km bis 18,9km. Die Wanderwege sind sehr abwechslungsreich entlang von Wasser, Wiesen, Wald und Heidelandschaft, mit einer tollen Tier- und Pflanzenwelt.

Wir haben uns für die Wanderung W6 „Runde von Rode Beek“ entschieden.

 

  Inhalt:

  1. Shoppen in Roermond
  2. Daten zur Wanderung
  3. Parken am Kasteel Daelenbroeck
  4. Vorbei an der Rur
  5. Ein Stück durch Deutschland
  6. Waldgebiet im Nationalparks „de Meinweg“
  7. Naturschutzgebiet „De Turfkoelen“
  8. Fazit

 

Shoppen in Roermond

Bevor es für uns auf die Wanderung ging, wollten wir natürlich die Shopping Möglichkeiten in Roermond nutzen. Wenn man denn schon einmal dort in der Ecke ist 😉

Im Designer Outlet Roermond gibt es mittlerweile mehr als 180 Marken und das Center lädt zum bummeln und einkaufen ein. Es lohnt sich nicht immer, aber man kann durchaus das ein oder andere Schnäppchen machen!

Wir haben unsere Shopping-Tour diesmal auf die Outdoor-Shops begrenzt. Viele bekannte Hersteller haben einen Shop dort, mit oft sehr guten Angeboten! Für meinen Freund gab es neue Salomon Wanderschuhe und ein paar Columbia T-Shirts und für mich ein T-Shirt von Columbia.

Nach dem Outlet Center, ist ein besuch im Supermarkt Albert Heijn immer Pflicht! Neben ein paar Lakritztüten, sind diesmal nur noch Getränke in den Einkaufswagen gewandert.

Einen Ausflug in die schöne Innenstadt von Roermond haben wie diesmal nicht gemacht, aber es lohnt sich durchaus ein kleiner Abstecher dorthin.

 

Daten zur Wanderung

  • leichte Wanderung
  • überwiegend gut begehbare Wege, meist Waldwege oder Feldwege
  • feste Wanderschuhe
  • Verpflegung mitnehmen
  • kostenfreier Parkplatz am Kasteel Daelenbroeck

 

Parken am Kasteel Daelenbroeck

Als Startpunkt hatten wir uns das Kasteel Daelebroeck in Herkenbosch ausgesucht, da es dort, laut Karte, einen Parkplatz geben sollte. Der Parkplatz am Schloss ist recht groß und kostenlos.

Vom Parkplatz sind wir Richtung Schloss gegangen und vor dem Schloss ein kleines Stück nach links, hier ging dann auch gleich der Wanderweg los.

Es gibt eine große Tafel mit Karte, auf der wir uns die gesamte Wanderung noch einmal ansehen konnten. Vor der Tafel fängt rechts der Wanderweg an. Man kann die Wanderung natürlich auch in die andere Richtung starten, dann läuft man zuerst einfach die Straße hinunter, die einen hergeführt hat.

Hinter dem Schloss geht es nach rechts, ein kleines Stück an der Riemer entlang, einem kleinen Bach. Am Ende des Feldweges sind wir dann nach links abgebogen und mussten ein wenig an der Landstraße entlang laufen, bevor wir diese wieder nach rechts in einen Feldweg überqueren konnten.

Wanderstrecke

 

Vorbei an der Rur

Hier gelangten wir dann auch bald an die Rur, oder wie sie hier heißt Roer. Wir folgten ihr ein Stück Flussaufwärts, größtenteils über schöne Feldwege, bis nach Vlodrop.

Hier in Vlodrop mündet der Rothenbach, oder Rode Beek, am Kreisverkehr in die Rur. Wir folgten ab jetzt dem Rothenbach, auch wieder Flussaufwärts. Es ging über eine asphaltierte Allee und anschließende über eine Schafweide. Am Ende dieser gelangten wir zum Effelder Waldsee, der im Deutschen Teil unserer Wanderung liegt.

Ein Stück durch Deutschland

Der Effelder Waldsee ist aus einer ehemaligen Kies- und Sandgrube entstanden und bietet heute Angelmöglichkeiten, Wassersportmöglichkeiten, eine Naturbadestelle und verschieden Wander- und Radwege.

Wir wanderten ein kleines Stück an ihm vorbei und bogen dann links ab in einen Mischwald. Der Wald führte uns vorbei am Rothenbach und der Gitstapper Mühle, in der es ein Café Restaurant gibt. Da wir genug Proviant dabei hatten, und es auch bei dem tollen Wetter sehr voll dort war, haben wir uns keinen Kuchen gegönnt. Für uns ging es also weiter bis Rothenbach. Hier gibt es auch einen kostenlosen Wanderparkplatz, von dem man aus die Tour starten kann. Wir überquerten die Straße an dem Parkplatz und gelangten wieder zurück in den Wald und in die Niederlande.

Waldgebiet im Nationalparks „de Meinweg“

Der Wanderweg führte uns jetzt weiter durch den Nationalpark „de Meinweg“. Der Nationalpark bietet hier auf diesem Stück einen Mischwald mit sandigen Waldwegen und teilweise Heidelandschaft. Er beheimatet außerdem eine Vielzahl verschiedener Pflanzen-, Baum-, und Tierarten. Ein wirklich schönes Stück dieser Wanderung. Aus dem Wald heraus, ging es noch über Feldwege weiter, bevor wir an eine Straße gelangten, die wir überqueren mussten. Nun ging es auf die letzte Etappe der Wanderung.

Naturschutzgebiet „De Turfkoelen“

Diesen letzten Teil wanderten wir durch das Heidemoor „De Turfkoelen“. Das, ca 11 ha große, Naturschutzgebiet liegt an einem alten Arm der Rur und bietet vielen Vogelarten, Libellen, Fröschen und Lurchen ein zu Hause. Ein Weiden- und Erlenwald wächst an den Ufern des Moores, so wie verschieden Farnarten. Weiter höher liegen außerdem bis zu 60 Jahre alte Kiefernwälder. Aus dem Heidemoor Gebiet heraus gelangten wir wieder, über die Straße, die uns mit dem Auto hergeführt hatte, zurück zu unserem Startpunkt am Kasteel Daelebroeck.

Fazit

Eine wunderschöne, abwechslungsreiche Wanderung bei traumhaftem Wetter! Die weiteren Wanderungen des Premium-Wanderparadies im Naturpark Maas-Schwalm-Nette werden auf jeden Fall auch noch gemacht!

Bist Du auch schon einmal in der Wasser.Wander.Welt unterwegs gewesen? Oder bist vielleicht genau diese Wanderung gewandert? Dann hinterlasse doch gerne einen Kommentar, wie sie Dir gefallen hat!


Kennst Du schon meinen Blogpost zu unserer Eselwanderung? Nicht? Dann ließ doch hier gerne nach!

 

Wir sind wieder in der nahegelegenen Eifel wandern gewesen

| Werbung |

Letzten Sonntag ging es für uns in die Eifel zum Wandern. Genauer in die Nordeifel, wir wollten mal wieder im Gebiet des Rursees wandern. So haben wir in der App Komoot nach einer passenden Wanderung gesucht. Komoot hat uns die ausgesuchte Tour, als eine der 20 schönsten Wandertouren um Einruhr angezeigt. Wir waren gespannt, ob das auch stimmt und sind Sonntag früh los Richtung Eifel.

  Inhalt:

  1. Daten zur Wanderung
  2. Einruhr
  3. Oberseestaudamm
  4. Urfttal
  5. Urftstaumauer
  6. Altes Militärgelände
  7. Zurück nach Einruhr
  8. Fazit

 

 

 

 

 

 

 

 

Daten zur Wanderung

  • Länge 15,5 km
  • Zeit ca 4,5 Stunden
  • 250 Höhenmeter rauf und auch wieder runter
  • die Tour ist als mittelschwer gekennzeichnet, da einige kleinere Anstiege anstehen
  • Wegbeschaffenheit: Wald- und Wirtschaftswege, Asphalt
  • Wanderschuhe
  • Verpflegung mitnehmen
  • mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar
  • kostenpflichtiger Parkplatz in Einruhr an der Oberseebrücke

 

Einruhr

Unsere Wanderung sollte in Einruhr, in der Nordeifel, starten. Einruhr ist ein schöner, kleiner, staatlich anerkannter Erholungsort und liegt direkt am Nationalpark Eifel. Der Ort ist gleich am Rursee gelegen und von ihm aus kann man viele schöne Wanderungen unternehmen. Es gibt verschiedene Restaurants und Cafes, in die man, nach dem Wandern, noch einkehren kann. Einen kostenpflichtigen Wanderparkplatz findet man gleich an der B266, direkt neben der Oberseebrücke.

Dieser Parkplatz sollte auch unser Startpunkt sein. Wir haben ein Parkticket gezogen, die Wanderschuhe geschnürt und sind, bei wunderschönem Herbstwetter, los. Zuerst mussten wir die Oberseebrücke, auf der Parkplatz Seite, überqueren und gleich dahinter ging es rechts in einen Uferweg ab. Auf diesem Uferweg wanderten wir ein Stück lang, unterhalb der Bundesstraße, weiter. Der Blick auf Einruhr ist von dieser Seite aus wunderschön. Der Weg schlängelt sich immer weiter am Ufer entlang und man hat einen tollen Blick auf den Rursee und die andere Uferseite, auf der sich die Dreiborner Hochfläche befindet.

Irgendwann führte uns der Wanderweg eine bewaldete Anhöhe hinauf, an deren Ende es rechts weiter über eine Freifläche ging. Von dort aus hatten wir wieder einen wunderschönen Blick über die herbstliche Berglandschaft. Kurz darauf haben wir auch schon den Oberseestaudamm erreicht.

Bunte Herbstfarben

Oberseestaudamm

Wenn man auf den Oberseestaudamm zuwandert, schaut man gleich in den gegenüberliegenden Ort Rurberg. Wir wanderten aber nicht in diese Richtung, sonder gingen links über den Staudamm weiter. Hier oben konnte man sehr schön auf den Rursee schauen, der aber, auf der Seite von Rurberg, nur noch ganz wenig Wasser führte. Nachdem wir auf dem Staudamm ein wenig Sonne genossen haben und eine Kleinigkeit gegessen haben, ging wir weiter an das andere Ufer. Dort angekommen sagt uns die App Komoot, dass wir nach rechts weiter den Uferweg entlang wandern sollten.




Urfttal

Hier führte uns der Wanderweg ins schöne Urfttal. In diesem schönen Tal schlängelt sich die Rur ein wenig enger durch die bergige Landschaft. Der Weg führte uns immer durch den, in Herbstfarben schimmernden, Wald, gleich am Ufer entlang. Diesen wunderschönen Wanderweg folgten wir bis zur nächsten Staumauer, der Urftstaumauer.

 

Urftstaumauer

An dieser Staumauer gab es gleich am Anfang die Möglichkeit, eine Rast im „Ausflugslokal Urfttalsperre“ einzulegen. Wir wollten aber gleich weiter über die, 58,5m hohe und 226m lange, Staumauer wandern. Von der Staumauer aus, gab es viel zu sehen. Wir konnten den Urftsee überblicken, welcher auch wieder sehr wenig Wasser führte.

Genau gegenüber, auf der anderen Seite, liegt die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang. Die Anlage diente, von 1936 bis a939 der NSDAP als Schulungsstätte und ging nach dem Zweiten Weltkrieg in britische Hand über. Von 1950 bis 2005 nutzten dann Belgische Streitkräfte die Ordensburg als Truppenübungsplatz. Seit Januar 2006 ist sie wieder im Besitz des Bundes und hat jetzt den Namen „Vogelsang Internationaler Platz„. Es wurde ein NS-Dokumentationszentrum und ein Nationalparkzentrum Eifel eingerichtet. Auch von dort aus, kann man sehr schön wandern.

Außerdem konnten wir von der Urftstaumauer aus noch den Kermeter und die Wüstung Wollseifen sehen.

Altes Militärgelände

Nachdem wir die Urftstaumauer überquert haben, führte uns der Wanderweg zunächst wieder ein Stück weit durch den Wald und an der Rur vorbei.  Leider war von dort an auch Schluß mit dem schönen Wetter und es fing an zu regnen. Im Regen durchquerten wir dann das alte Militärgelände. Hier sah man von der ehemaligen militärischen Nutzung nichts mehr. An einigen Stellen im Nationalpark sind jedoch noch große Teile mit alten Munitionsresten belastet. Diese Bereiche sind eingezäunt und mit Warnschildern versehen. Das Betreten ist dort strengstens verboten!

 

Zurück nach Einruhr

Bei Regenwetter ging es dann nur noch, die ca. 2,5km, im schnellen Schritt zurück nach Einruhr und zu unserem Auto.

Rursee

 

Fazit

Ich muss sagen, Komoot hatte nicht ganz unrecht damit, uns die Wanderung, als eine der 20 schönsten um Einruhr anzuzeigen. Die Wanderung um den Rursee Obersee hat uns wirklich sehr gut gefallen. Wir hatten traumhaft schönes Herbstwetter und waren auf einer abwechslungsreiche Tour, durch herrliche Natur, unterwegs! Ich kann die Wanderung nur weiterempfehlen. Beim nächsten mal, würde ich mir vielleicht noch ein wenig mehr Zeit an der Urftstaumauer einplanen. Gut verbinden kann man die Tour auch mit einem Abstecher nach Vogelsang oder zur Burg Satzvey.

 


Bist Du schon einmal im Nationalpark Eifel gewandert? Vielleicht sogar diese Tour? Berichte mir doch gerne davon!

Meine Tour auf Komoot findest du hier!

Hier noch das Video zur Wanderung auf YouTube:


Kennst Du schon meinen Bericht zu unserer Wanderausrüstung, die wir auf unseren Wanderungen und Wandertouren nutzen?

Du kannst ihn hier finden!

Pin It