Category

Wandern

Category

Wanderung entlang des Zillergrund Stausee

|Werbung|

Wir haben während unseres diesjährigen Sommerurlaubs auch eine Woche im wunderschönen Zillertal verbracht. Für uns war es der erste Wanderurlaub dort, aber auch bestimmt nicht der letzte Wanderurlaub!

Das Zillertal ist ein, ca. 40 km langes, Seitental im österreichischen Bundesland Tirol und hat seinen Namen vom Fluss Ziller, der durch das Tal fließt. Es reicht grob gesagt von Strass bis Mayrhofen.

In Mayrhofen hatten wir auch unsere Ferienwohnung im Haus Gredler. Eine kleine, gemütlich eigerichtete Ferienwohnung, mit Blick vom Balkon aus auf Mayrhofen. Von der Ferienwohnung aus, konnten wir auch gleich zu einigen Wanderungen starten, da sie etwas oberhalb von Mayrhofen, gleich am Eingang zum Stilluptal gelegen ist.

Für die Wanderung zum „Klein Tibet“ im Zillergrund, mussten wir aber erst einmal nach Mayrhofen hinein und von dort den Bus hinauf zum Zillergrund Stausee nehmen.

Inhalt

  1. Zillergrund Stausee
  2. Daten zur Wanderung
  3. Entlang des Stausees
  4. Spruchtafeln und Gebetsfahnen
  5. Klein Tibet – Hohenaualm
  6. Zurück zur Staumauer
  7. Bärenbadalm
  8. Fazit
  9. YouTube

Zillergrund Stausee

Der Zillergrund Stausee, auch Speicher Zillergründl genannt, befindet sich auf 1850m. Von Mayrhofen aus führt eine ca. 18km lange Mautstraße (PKW: € 8,00) bis zur Staumauer hinauf, die man mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Alternativ kann man mit dem Auto bis zur Bärenbadalm (1450m) fahren und von dort aus weiter mit dem Bus, oder zu Fuß.

Die Staumauer ist 186 m hoch und an der Krone 506 m lang und 7 m breit. Es ist schon ein sehr imposantes Bauwerk, vor allem, wenn man unten vor der Staumauer steht.

Vom Zillergrund Stausee aus, aber auch von der Bärenbadalm, kann man sich auf verschiedene Wanderungen begeben. Wir haben uns für die Wanderung zum „Klein Tibet“ entschieden.

Also raus aus dem Bus, oben an der Staumauer, und ab auf den Wanderweg zur Hohenaulam, auch „Klein Tibet“ genannt.

 

Daten zur Wanderung

  • leichte Wanderung
  • ein durchgehend gut begehbarer Wanderweg
  • feste Wanderschuhe
  • der Weg von der Staumauer zur „Hohenaualm“ ist auch mit Kindern wanderbar
  • das Stück Staumauer – Bärenbadalm ist etwas unwegsamer
  • Einkehrmöglichkeit in der „Hohenaualm“, im „Adlerblick“ oben an der Staumauer und in der „Bärenbadalm“
  • Tipp: Früh losfahren, denn ,gerade bei schönem Wetter, wird es ehr voll!





Entlang des Stausees

Als wir den Bus verlassen haben, haben wir oben an der Staumauer erst einmal das unglaublich schöne Bergpanorma betrachtet. Wir sind zwar, einige Tage vorher, schon einmal mit den E-MTB’s hier oben gewesen, aber da war das Wetter und die Sicht nicht so toll.

Zillergrund Staumauer
Auf der Staumauer
Blick Richtung Bärenbadalm
Blick Richtung Bärenbadalm

Von der Staumauer aus, sind wir den Beschilderungen Richtung „Klein Tibet“ gefolgt. Verlaufen oder den falschen Wanderweg nehmen, kann man eigentlich nicht. Der Wanderweg führt immer direkt entlang des Stausees, einfach geradeaus.

Zunächst führte uns die Wanderung durch einen ca. 500m langen Tunnel, in dem es auch recht frisch war. Auf der anderen Seite angekommen, bekommt man den ersten atemberaubenden Blick auf die umliegenden Berge und den weiteren verlauf des Stausees.

Zillergrund Stausee
Blick Richtung Zillergrund Stausee im Zillertal

Mit dieser traumhaften Aussicht, wanderten wir gemütlich und entspannt immer weiter. Der Wanderweg ist wirklich sehr leicht zu gehen und ist auch mit Kindern, es waren auch Familien mit Kinderwagen unterwegs, gut zu wandern. Höhenmeter sind kaum zu überwinden und wenn dann wirklich sehr gemächlich. Wir hatten also wirklich genug Zeit und Ruhe, um diese Wanderung gemütlich anzugehen und konnten zwischendurch auch einmal, auf einer der vielen Bänke, pausieren und einfach nur die Natur genießen.




Spruchtafeln und Gebetsfahnen

Auf dem Wanderweg bekamen wir dann immer wieder Eindrücke, warum diese Gegend auch das „Klein Tibet“ des Zillertals genannt wird.

Bunte tibetische Gebetsfahnen hingen über dem Wanderweg und wehten im Wind. Diese Gebetsfahnen haben im Buddhismus eine lange Tradition und sind ein wichtiger Bestandteil des buddhistischen Glaubens. Auf den Lung Ta, so heißen die Gebetsfahnen auf tibetisch, befinden sich verschiedene Symbole und Mantras. Diese sollen Frieden, Weisheit und Glück bringen und mit dem Wind in die Welt hinaus getragen werden.

Tibetische Gebetsfahnen am Zillergrund Stausee
Tibetische Gebetsfahnen am Zillergrund Stausee

Die Spruchtafeln entlang des Wanderweges, zeigten unterschiedliche Sprüche. Mal Weise, mal lustig oder einfach nur zum nachdenken anregend.

Spruchtafeln am Zillergrund Stausse im Zillertal
Spruchtafel am Zillergrund Stausse im Zillertal
Spruchtafeln am Zillergrund Stausse im Zillertal
Spruchtafel am Zillergrund Stausse im Zillertal
Spructageln am Zillergrund Stausee
Spruchtafel am Zillergrund Stausse im Zillertal

 

Klein Tibet – Hohenaualm

Nach 3,5 km und ca. 2 Stunden (wir haben uns wirklich viel Zeit zum schauen, fotografieren und filmen gelassen) sind wir an unserem Ziel, der Hohenaualm, auch Klein Tibet genannt, angekommen.

Vor der Hohenaualm begrüßten uns zunächst ein paar Schweine, die dort frei über die Wiesen tollten.

Schweine am Klein Tibet
Schweine am Klein Tibet

Die Hohenaualm ist einfach traumhaft gelegen. Sie liegt am Ende des Zillergrund Stausses und ist in eine atemberaubende Berglandschaft eingebetet. Alleine für diese Anblicke, hat sich die Wanderung hierher schon mehr als gelohnt!

Hohenaualm im Zillertal
Hohenaualm

Leider war es auf der Alm, als wir ankamen, schon recht voll. Wir haben nur noch ein kleines Plätzchen am Rande, auf einer Bank gefunden. Hier haben wir uns einen leckeren Kuchen gegönnt. Weitere Empfehlungen kann ich leider nicht machen, aber es sah alles sehr gut aus, was an uns vorbei getragen und serviert wurde!

Kuchen auf der Hohenaualm
Kuchen auf der Hohenaualm

Ein weiteres, kleines Highlight, war für mich das süße Toilettenhäuschen hinter der Alm. Zumindest zum fotografieren klasse und einfach eine Toilette mit toller Aussicht.

Toilette an der Hohenaualm
Toilettenhäuschen
Toilette mit Aussicht
Toilette mit Aussicht

Nachdem wir noch einen kleinen Abstecher zu den, etwas über der Alm gelegenen Gebetsfahnen, mit weiteren tollen Aussichten, gemacht haben, machten wir uns langsam auf den Rückweg.

Aussicht an der Hohenaualm auf den Stausee
Aussicht auf den Stausee

Zurück zur Staumauer

Die Wanderung zurück verlief auf dem gleichen Weg, den wir schon her gewandert sind. Was ich, dank des wunderschönen Panoramas, gar nicht schlimm fand.

An der Staumauer angekommen, machten wir uns gleich weiter auf den Weg hinunter zur Bärenbadalm. Der Wanderweg startet dort, wo die Busse halten.

Zillergrund Staumauer
Zillergrund Staumauer

 

Bärenbadalm

Bärenbadalm im Zillertal
Zur Bärenbadalm

Für die 3,5 km lange Wanderung zur Bärenbadalm haben wir ca. 1 Stunde gebraucht. Der Wanderweg führt immer bergab auf, teils schmalen, Wegen.

Wanderweg zur Bärenbadalm
Wanderweg zur Bärenbadalm

Mal wanderten wir durch Waldstücke und mal auf offenen Wanderwegen, mit Blick auf die gigantische Staumauer.

Zillergrund Staumauer
Zillergrund Staumauer

Ein kleines Stück führte uns über die Mautstraße, bevor es wieder auf schmale Wanderwege zurück ging. Kurz vor der Bärenbadalm gelangten wir, für das letzte Stück unserer Wanderung, schließlich wieder auf die Mautstraße.

Bärenbadalm im Zillertal
Bärenbadalm

An der Bärenbadalm angekommen gönnten wir uns ein kaltes Getränk, um entspannt auf den nächsten Bus zurück nach Mayrhofen zu warten.

Fazit

Eine traumhafte Wanderung, auf gemütlichen Wanderwegen, die ich bestimmt noch einmal wandern werde. Mit einer meiner besten Wanderungen dieses Jahr!

 

YouTube

Das Video zu unserer Wanderung findest Du hier!

Ein langes Wochenende im wunderschönen Allgäu

|Werbung|

Das diesjährige, lange Fronleichnam Wochenende, haben wir für einen Kurztrip ins Allgäu genutzt. Ich liebe das Allgäu und bin schon länger nicht mehr dort gewesen, also wurde es langsam mal wieder Zeit für einen Besuch.

Wenn wir ins Allgäu fahren, geht es fast immer in die Region um den wunderschönen Forggensee. Ich finde es einfach traumhaft schön dort und die Gegend bietet viel Abwechslung und mir, auch nach unzähligen besuchen, immer wieder noch etwas neues.

Inhalt

  1. Das Allgäu
  2. Die Fahrt
  3. Die Ferienwohnung
  4. Unsere Wanderungen
  5. Restaurant Tipps
  6. Impressionen aus dem Allgäu
  7. Xrules Photography

Das Allgäu

Das Allgäu ist eine landschaftlich wunderschöne Region, vor den Alpen und im Süden von Deutschland gelegen. Im Allgäu findet man von den hohen Bergen, über sanfte Hügel, bis hin zu klaren Bergseen alles, was das Herz begehrt.

Es gibt schöne Städte wie zum Beispiel Füssen oder Kempten und kleine Orte und Dörfer, wie Rosshaupten, Halblech / Buching oder Missen-Wilhams. Ich habe hier bewusst nur die Orte genannt, die ich, unter anderem, selber schon besucht habe.

Auch kulturell hat das Allgäu einiges zu bieten. Es gibt märchenhafte Schlösser, Museen, Traditionen & Brauchtum, Dorffeste, Viehscheide und vieles mehr.

Natürlich bietet das Allgäu auch eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten. Hier dürfte für jeden, egal ob jung oder alt, ob im Sommer oder im Winter, etwas dabei sein:

Wandern, Biken, Paragliden, Canyoning, Klettern, Sommerrodeln, Ski fahren, Langlauf, Rodeln und noch so einiges mehr…

Diese Vielfalt und die unglaublich schöne Natur und Landschaft sind es, die mich immer wieder gerne einen Urlaub im Allgäu verbringen lassen und ich freue mich jetzt schon auf unseren nächsten Besuch dort.

Die Fahrt

Fronleichnam ging es dann auch schon um fünf Uhr morgens, auf die gut 600 Kilometer von Köln aus in Richtung Allgäu. Die Taschen und das Auto hatten wir schon am Vorabend soweit gepackt, so konnte es gleich los gehen.

Anfangs sind wir, anders als erwartet, ziemlich gut durchgekommen. Zum Ende gab es dann doch noch einige kleinere Staus und zähfließenden Verkehr und natürlich den obligatorischen Verkehr in Füssen. So sind wir erst gegen zwölf Uhr an unserer Ferienwohnung angekommen.

Die Ferienwohnung

Im März schon, hatten wir für den Kurzurlaub die Ferienwohnung Guggenberg im Ortsteil Buching, der Gemeinde Halblech, am Forggensee gebucht.

Eine wunderschöne Ferienwohnung, gleich am Buchenberg gelegen und mit Blick, vom Balkon aus, auf Füssen und die Alpen. Die Ferienwohnung ist sehr gemütlich eingerichtet und hat uns alles geboten, was wir für einen angenehmen, erholsamen Aufenthalt brauchen. Wir haben uns so wohl gefühlt, dass wir gleich für unseren diesjährigen Winterurlaub dort wieder gebucht haben.

Auch ist die Ferienwohnung wirklich sehr gut gelegen. Der Sessellift Buching ist in unmittelbarer Nähe und man kann von der Ferienwohnung aus gleich zum Wandern, zu Radtouren oder im Winter zum Langlaufen und Rodeln starten.

Außerdem gibt es in der Nähe die Möglichkeiten einzukaufen und Restaurants.

Die Fotos der Ferienwohnung wurden mir dankenswerterweise vom Vermieter der Ferienwohnung Guggenberg, Joachim Wittman, zur Verfügung gestellt!

Unsere Wanderungen

Unserer Wanderungen hatte ich im Vorfeld des Kurzurlaubes schon geplant. Und doch kam es, teilweise, anders als geplant.

Am Tag unserer Ankunft wollten wir eigentlich mit dem Bus zur Kenzenhütte fahren und von dort aus zurück nach Buching wandern. Wir sind aber, durch etwas mehr Verkehr, später als erwartet angekommen und die Wanderung war zeitlich einfach nicht mehr machbar.

Buchenberg

So haben wir uns entschieden, gleich von der Ferienwohnung aus, über den Bachweg, auf den Buchenberg hinauf zu wandern und oben zu schauen, ob wir noch ein Stück weiter wandern. Zurück sollte es dann über den Kulturenweg gehen.

Der Bachweg ist ein kurzer Wanderweg, mit einem steilen Aufstieg immer am, wie der Name schon verrät, Bach entlang.

Es geht dann noch ein kurzes Stück an Wald und Wiesen vorbei und man kommt schon sehr bald an der Buchenbergalm auf 1.140 m an. Von hier oben hat man einen schönen Blick auf den Forggensee und die umliegenden Berge.

Oben angekommen haben wir dann auch diesen Blick auf den Forggensee, die Alpen und das Alpenvorland erst einmal genossen und uns die startenden Paraglider angeschaut.

Paraglider Buchenberg
Paraglider auf dem Buchenberg

Natürlich durfte danach eine Einkehr in die Buchenbergalm nicht fehlen und so haben wir uns dort mit Kaffee und Kuchen gestärkt, bevor es weiter gehen sollte.

Da von weitem schon Gewitter zu hören waren, und es sich auch immer mehr zuzog, haben wir uns dafür entschieden, den ca. einstündigen Buchenberg Rundweg zu wandern. Leider mussten wir diesen schon nach kurzer Zeit abbrechen und wir haben uns auf direktem Wanderweg ins Tal gemacht. Das Gewitter und der einsetzende, starke Regen, kamen doch schneller als gedacht.

So kamen wir dann, nach einer nur kurzen Wanderung, und trotz Regenjacken, völlig durchnässt wieder an der Ferienwohnung an.

Vilsalpsee und Tannheimer Tal

Für den nächsten Tag hatte ich uns eine Wanderung im Tannheimer Tal, am Vilsalpsee, ausgesucht und samstags sollte es eigentlich auf den Tegelberg gehen. Von dort wollten wir über das Berggasthaus Bleckenau, weiter zur Marienbrücke, hinunter zum Schloss Neuschwanstein, und durch die Pöllatschlucht zurück zur Talstation der Tegelbergbahn. Leider waren für Nachmittags wieder Regen und Gewitter angesagt und die Sicht war morgens schon relativ schlecht, so mussten wir ein wenig umplanen und die Wanderung kürzen.

Zu beiden Wanderungen wird es aber in nächster Zeit noch jeweils einen extra Beitrag geben.

Restaurant Tipps

Wir wollten an unseren drei Abenden in der Ferienwohnung nicht selber kochen, sondern Auswärts essen gehen. Da wir ja schon einige male dort Urlaub gemacht haben, haben wir natürlich auch so das ein oder andere Lieblingsrestaurant.

Zum einen ist da die Almstube Trauchgau, eine gemütliche Almstube, etwas ausserhalb von Halblech gelegen. Hier kann ich die Riesen Schnitzel und die leckeren Käsespätzle empfehlen.

Dadurch, das die Almstube so schön gelegen ist, eignet sie sich vor dem Einkehren auch als guter Ausgangspunkt für Wanderungen.

Ein weiteres Restaurant, das immer ein muss für uns ist, ist die Pizzeria Lusse (eigentlich Via Claudia Gasthaus, heißt aber bei uns immer bei Lusse 😊) in der Lusse 2, Roßhaupten. Hier bekommt man eine sehr leckere Pizza und gute Salate.

Impressionen aus dem Allgäu

Da das Wetter leider nicht ganz mitgespielt hat, und ich nicht so viele schöne Fotos machen konnte, habe ich mir für diesen Post fotografische Hilfe geholt.

Und zwar von Xrules Photography. Mehr zu Xrules Photography erfahrt ihr nach den Bildern bzw. leiten euch die Bilder direkt zu seiner Homepage weiter, mit noch mehr Informationen, Bildern und tollen Beiträgen!

Hopfensee
Hopfensee
Forggensee
Forggensee mit Blick Richtung Königsschlösser
Hopfensee
Hopfensee
Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein
Lechfall bei Füssen
Lechfall bei Füssen

 

Xrules Photography

Die Fotos in den Impressionen aus dem Allgäu wurden mir dankenswerterweise von Xrules Photography zur Verfügung gestellt.

Hinter Xrules Photography verbirgt sich der Augsburger Fotograf und Video-Creator Tobias Müller.

Tobias fotografiert seit mehr als zwei einhalb Jahren und ist sehr oft in seiner Heimat Augsburg, im Allgäu oder im Berchtesgadener Land unterwegs. Seine Landschaftsbilder sind traumhaft schön und die Fotos der Milchstraße, die er sehr oft fotografiert, einfach atemberaubend!

Schaut auch unbedingt einmal auf seinem Instagram Account oder seinem YouTube Kanal vorbei, dort postet er regelmäßig seine Fotos bzw. tolle Videos! Über Instagram haben wir uns übrigens auch, vor ca. 2 Jahren, „kennengelernt“.

 



 

Winterwanderung bei traumhaftem Sonnenschein

|Unbezahlte Werbung|

Da wir ja in Köln nicht gerade mit viel Schnee und wunderschönem Schneewetter verwöhnt werden, wollte ich diesen Winter unbedingt, zumindest einmal, in den „richtigen“  Schnee zum Wandern fahren.

So haben wir uns Ende Januar das schöne Sauerland für eine Winterwanderung ausgesucht. Die Schneelage war im Internet schnell gecheckt und wir hatten uns zum wandern auch, vom Wetter her, den perfekten Tag ausgesucht! Herrlicher Sonnenschein und strahlend blauer Himmel den ganzen Tag.

Eine passende Wanderung hatte ich uns am Abend vorher, wie fast immer, auf Komoot herausgesucht. Dort habe ich eine Wanderung gefunden, die uns an der Wisent Wildnis am Rothaarsteig vorbeiführen sollte, die wir uns natürlich auch anschauen wollten.

 

  Inhalt:

  1. Wisent Wildnis
  2. Rundweg Wisent Wildnis
  3. Daten zur Wanderung
  4. Suche nach einer alternativen Wanderung
  5. Wisentpfad
  6. Wingeshausen
  7. Durch den Wald zurück
  8. Fazit
  9. Video zur Wanderung

 

Wisent Wildnis

Eigentlich sollte unsere geplante Wanderung in Wingeshausen starten. Eigentlich. Wir sind bei der Parkplatzsuche aber ausversehen am, von Komoot empfohlenen Parkplatz, vorbei gefahren und auf die Straße gelangt, die zur Wisent Wildnis führt. Also haben wir uns kurzfristig umentschieden und wollten nun doch zuerst die Wisent Wildnis besuchen. Da der Wanderweg, unserer geplanten Tour, uns ja dort vorbei führen sollte, wäre es ja kein Problem dort in die Wanderung einzusteigen.

Das war eine gute Idee, denn an der Wisent Wildnis gibt es einen großen Parkplatz und es waren so früh noch kaum Besucher unterwegs.

Die Wisent Wildnis ist ein einzigartiges Artenschutzprojekt. Es gibt eine Wisent Herde die in einem großen Gehege lebt und eine zweite, im Rothaargebirge freilebende, Herde. Außerdem gibt es in der gemütlichen Wisenthütte noch eine Gastronomie, mit einer schönen Terrasse zum draussen sitzen. Kinder können sich auf dem Abenteuerspielplatz „Kleiner Wisent“ austoben.

Rundweg Wisent Wildnis

Die Wisent Wildnis ist als beschilderter, ca. 3km langer Rundweg angelegt. Man läuft immer durch schöne Natur und an Zäunen vorbei, von denen man aus die Wisente beobachten kann.

Wo man die Tiere jedoch sieht und wie nah oder weit entfernt sie sind, ist natürlich Glückssache. Es sind halt wilde Tiere, die ein sehr großes, naturbelassenes Gehege zur Verfügung haben, in dem sie sich auch sehr gut zurückziehen können.

Wir hatten an einem schönen Punkt, ziemlich weit im Park durch, die Möglichkeit, die Wisente ein wenig zu beobachten.

Man sollte auf jeden Fall feste Schuhe tragen, da die Wege über unbefestigtes Gelände, Bachläufe, kleine Anstiege und freies Feld führen.

Nachdem wir ca. 2 Stunde in der Wisent Wildnis verbracht hatten, machten wir uns auf den Weg zu unserer Wanderung.

Daten zur Wanderung

  • leichte Wanderung
  • Start am Parkplatz an der Wisent Wildnis
  • feste Wanderschuhe
  • Einkehrmöglichkeit

 

Suche nach einer alternativen Wanderung

Im Anschluss an den Besuch in der Wisent Wildnis, wollten wir gleich los wandern. Also starteten wir Komoot und warteten darauf, dass die Navigation startete. Doch irgendwie wollte Komoot uns den richtigen Wanderweg nicht anzeigen, oder wir haben den richtigen Wanderweg, auch nach mehrmaligem hin und her drehen und gehen, einfach nur nicht gefunden 😉

So beschlossen wir dann kurzerhand, auf die Wandertafel am Parkplatz zu schauen und uns einen neuen Wanderweg zu suchen. Entschieden haben wir uns, passend zum Besuch in der Wisent Wildnis, den Wisentpfad zu wandern.

Wir sind aber nicht den kompletten Wisentpfad gewandert, sonder eine kleine, etwas abgespecktere, Runde.

Wisentpfad

Der Wanderweg startete auch gleich, vor der Wandertafel, nach rechts in einen Weg, um kurz darauf links in einen Wanderpfad zu führen. Diesen Pfad ging es, immer am Zaun der Wisent Wildnis vorbei, durch eine wunderschöne, sonnige Winterlandschaft. Rechts und links vom Pfad standen viele, kleine Nadelbäume, von denen teilweise glänzende Eiszapfen hingen.

Nach einiger Zeit führte der Weg weiter auf einen etwas breiteren Waldweg, dem wir ein langes Stück geradeaus folgten. Immer am Wald und an Wiesen vorbei, mit einigen schönen Aussichten.

Da wir uns entschlossen hatten, die Wanderung abzukürzen, sind wir nach einigen Kilometern links in einen Wirtschaftsweg abgebogen, um diesem bis nach Homberg zu folgen. Homberg ist ein kleiner Teilort von Wingeshausen, den wir durchquerten, um, auf der anderen Seiten des Ortes, nach links in den Hellweg einzubiegen. Diesen verließen wir nach ein paar Metern aber auch gleich wieder nach rechts hoch in den Wald, um hier wieder auf den Wisentpfad zu gelangen.

Wingeshausen

Wieder auf dem Wisentpfad wanderten wir, etwas oberhalb, durch den Wald in Richtung Wingeshausen. Dort ging es dann hinab in den kleinen Ort, der zu Bad Berleburg gehört, und durchquerten ihn ein kleines Stück. Da die Beschilderung auf dem Wisentpfad überall sehr gut ist, haben wir gleich den Weg an einem Haus vorbei gefunden, der uns hinauf auf einen Wirtschaftsweg führte.

Hier ging es dann ein Stück geradeaus, mit einem traumhaft weiten Ausblick, an Feldern vorbei, bis zum Sonnenhof. Der Sonnenhof ist ein kleines Café mit Hofladen und ebenfalls ein guter Ausgangspunkt, für die komplette Wanderung auf dem Wisentpfad, oder ein schönes Plätzchen, um zwischendurch einzukehren.

Für uns ging es aber gleich weiter.

Durch den Wald zurück

Kurz hinter dem Sonnenhof führte der Weg uns wieder zurück in den Wald, dem wir ein ganzes Stück durch die verschneite Winterlandschaft folgten. Nach knapp einem Kilometer gelangten wir an die Gabelung, an der wir auf dem Hinweg nach Homberg abgebogen sind. Für ca. einen halben Kilometer sind wir weiter auf dem gleichen Wanderweg, wie hin, gewandert, bevor wir uns an einem Abzweig entschieden haben, den Parallelweg zu nehmen, um nicht den ganzen, gleichen Wanderweg wieder zurück wandern zu müssen.

Das letzte Stück zurück zum Parkplatz führte uns wieder über den kleinen Wanderpfad vom Start der Wanderung, vorbei an den verschneiten Nadelbäumen, die jetzt im Licht der tieferstehenden Sonnen wunderschön aussahen.

Fazit

Das Sauerland bot uns an diesem Tag eine traumhafte Winterlandschaft, aber ich denke, dass das Sauerland zur jeder Jahreszeit einen Besuch Wert ist. Die Wisent Wildnis würde ich jederzeit wieder besuchen und vielleicht noch ein wenig mehr Zeit dort einplanen. Vielleicht, wenn wir beim nächsten mal den Wisentpfad komplett wandern werden, denn diese Wanderung lohnt sich auf jeden Fall.

Video zur Wanderung 

 

Wandern im grenzüberschreitenden Naturpark Maas-Schwalm-Nette

 

|Unbezahlte Werbung|

Uns hat es vor ein paar Wochen in die Niederlande gezogen. Wir wollten das sonnige Februar Wetter ausnutzen, ein wenig in Roermond shoppen gehen und unseren Shopping Ausflug mit einer kleinen Wanderung verbinden.

Beides geht im deutsch-niederländischen Grenzgebiet sehr gut, denn nahe Roermond liegt das Premium-Wanderparadies im Naturpark Maas-Schwalm-Nette.

Hier gibt es 9 schöne Wanderungen, mit Entfernungen von 5,3km bis 18,9km. Die Wanderwege sind sehr abwechslungsreich entlang von Wasser, Wiesen, Wald und Heidelandschaft, mit einer tollen Tier- und Pflanzenwelt.

Wir haben uns für die Wanderung W6 „Runde von Rode Beek“ entschieden.

 

  Inhalt:

  1. Shoppen in Roermond
  2. Daten zur Wanderung
  3. Parken am Kasteel Daelenbroeck
  4. Vorbei an der Rur
  5. Ein Stück durch Deutschland
  6. Waldgebiet im Nationalparks „de Meinweg“
  7. Naturschutzgebiet „De Turfkoelen“
  8. Fazit

 

Shoppen in Roermond

Bevor es für uns auf die Wanderung ging, wollten wir natürlich die Shopping Möglichkeiten in Roermond nutzen. Wenn man denn schon einmal dort in der Ecke ist 😉

Im Designer Outlet Roermond gibt es mittlerweile mehr als 180 Marken und das Center lädt zum bummeln und einkaufen ein. Es lohnt sich nicht immer, aber man kann durchaus das ein oder andere Schnäppchen machen!

Wir haben unsere Shopping-Tour diesmal auf die Outdoor-Shops begrenzt. Viele bekannte Hersteller haben einen Shop dort, mit oft sehr guten Angeboten! Für meinen Freund gab es neue Salomon Wanderschuhe und ein paar Columbia T-Shirts und für mich ein T-Shirt von Columbia.

Nach dem Outlet Center, ist ein besuch im Supermarkt Albert Heijn immer Pflicht! Neben ein paar Lakritztüten, sind diesmal nur noch Getränke in den Einkaufswagen gewandert.

Einen Ausflug in die schöne Innenstadt von Roermond haben wie diesmal nicht gemacht, aber es lohnt sich durchaus ein kleiner Abstecher dorthin.

 

Daten zur Wanderung

  • leichte Wanderung
  • überwiegend gut begehbare Wege, meist Waldwege oder Feldwege
  • feste Wanderschuhe
  • Verpflegung mitnehmen
  • kostenfreier Parkplatz am Kasteel Daelenbroeck

 

Parken am Kasteel Daelenbroeck

Als Startpunkt hatten wir uns das Kasteel Daelebroeck in Herkenbosch ausgesucht, da es dort, laut Karte, einen Parkplatz geben sollte. Der Parkplatz am Schloss ist recht groß und kostenlos.

Vom Parkplatz sind wir Richtung Schloss gegangen und vor dem Schloss ein kleines Stück nach links, hier ging dann auch gleich der Wanderweg los.

Es gibt eine große Tafel mit Karte, auf der wir uns die gesamte Wanderung noch einmal ansehen konnten. Vor der Tafel fängt rechts der Wanderweg an. Man kann die Wanderung natürlich auch in die andere Richtung starten, dann läuft man zuerst einfach die Straße hinunter, die einen hergeführt hat.

Hinter dem Schloss geht es nach rechts, ein kleines Stück an der Riemer entlang, einem kleinen Bach. Am Ende des Feldweges sind wir dann nach links abgebogen und mussten ein wenig an der Landstraße entlang laufen, bevor wir diese wieder nach rechts in einen Feldweg überqueren konnten.

Wanderstrecke

 

Vorbei an der Rur

Hier gelangten wir dann auch bald an die Rur, oder wie sie hier heißt Roer. Wir folgten ihr ein Stück Flussaufwärts, größtenteils über schöne Feldwege, bis nach Vlodrop.

Hier in Vlodrop mündet der Rothenbach, oder Rode Beek, am Kreisverkehr in die Rur. Wir folgten ab jetzt dem Rothenbach, auch wieder Flussaufwärts. Es ging über eine asphaltierte Allee und anschließende über eine Schafweide. Am Ende dieser gelangten wir zum Effelder Waldsee, der im Deutschen Teil unserer Wanderung liegt.

Ein Stück durch Deutschland

Der Effelder Waldsee ist aus einer ehemaligen Kies- und Sandgrube entstanden und bietet heute Angelmöglichkeiten, Wassersportmöglichkeiten, eine Naturbadestelle und verschieden Wander- und Radwege.

Wir wanderten ein kleines Stück an ihm vorbei und bogen dann links ab in einen Mischwald. Der Wald führte uns vorbei am Rothenbach und der Gitstapper Mühle, in der es ein Café Restaurant gibt. Da wir genug Proviant dabei hatten, und es auch bei dem tollen Wetter sehr voll dort war, haben wir uns keinen Kuchen gegönnt. Für uns ging es also weiter bis Rothenbach. Hier gibt es auch einen kostenlosen Wanderparkplatz, von dem man aus die Tour starten kann. Wir überquerten die Straße an dem Parkplatz und gelangten wieder zurück in den Wald und in die Niederlande.

Waldgebiet im Nationalparks „de Meinweg“

Der Wanderweg führte uns jetzt weiter durch den Nationalpark „de Meinweg“. Der Nationalpark bietet hier auf diesem Stück einen Mischwald mit sandigen Waldwegen und teilweise Heidelandschaft. Er beheimatet außerdem eine Vielzahl verschiedener Pflanzen-, Baum-, und Tierarten. Ein wirklich schönes Stück dieser Wanderung. Aus dem Wald heraus, ging es noch über Feldwege weiter, bevor wir an eine Straße gelangten, die wir überqueren mussten. Nun ging es auf die letzte Etappe der Wanderung.

Naturschutzgebiet „De Turfkoelen“

Diesen letzten Teil wanderten wir durch das Heidemoor „De Turfkoelen“. Das, ca 11 ha große, Naturschutzgebiet liegt an einem alten Arm der Rur und bietet vielen Vogelarten, Libellen, Fröschen und Lurchen ein zu Hause. Ein Weiden- und Erlenwald wächst an den Ufern des Moores, so wie verschieden Farnarten. Weiter höher liegen außerdem bis zu 60 Jahre alte Kiefernwälder. Aus dem Heidemoor Gebiet heraus gelangten wir wieder, über die Straße, die uns mit dem Auto hergeführt hatte, zurück zu unserem Startpunkt am Kasteel Daelebroeck.

Fazit

Eine wunderschöne, abwechslungsreiche Wanderung bei traumhaftem Wetter! Die weiteren Wanderungen des Premium-Wanderparadies im Naturpark Maas-Schwalm-Nette werden auf jeden Fall auch noch gemacht!

Bist Du auch schon einmal in der Wasser.Wander.Welt unterwegs gewesen? Oder bist vielleicht genau diese Wanderung gewandert? Dann hinterlasse doch gerne einen Kommentar, wie sie Dir gefallen hat!


Kennst Du schon meinen Blogpost zu unserer Eselwanderung? Nicht? Dann ließ doch hier gerne nach!

 

Wandern im Bergischen Land bei tristem Herbstwetter

|Unbezahlte Werbung|

Eigentlich lud das Wetter letzten Sonntag eher zum „auf der Couch liegen und Filme schauen“ ein. Wir hatten uns aber vorgenommen, wandern zu gehen und sind so, trotz des Wetters, los. Wobei ich persönlich ja auch dieses typische wolkige und neblige Herbst Wetter sehr gerne mag.

Planung beim Frühstück

Großartig geplant haben wir im Vorfeld unsere Wandertour nicht. Wir wussten nur, dass es ins Bergische Land gehen soll.

So habe ich dann beim Frühstück in der Wander App Komoot recherchiert und mir Wanderungen im Umkreis von 10 Kilometern um Gummersbach herum anzeigen lassen. Ausgesucht haben wir uns dann die Wandertour „Schloss Gimborn – Burgruine Eibach und Torhaus Runde von Marienheide“. Ausschlaggebend für die Entscheidung zu dieser Wanderung waren einmal, die Länge von knapp über 10 km (mehr wollten wir diesmal nicht), und die schönen Fotos vom Schloss Gimborn und der Burgruine Eibach.

Nach dem ausgiebigen Sonntagsfrühstück, ging es dann auch gleich frisch gestärkt los.

 

  Inhalt:

  1. Daten zur Wanderung
  2. Schloss Gimborn
  3. Durch den Wald
  4. Burgruine Eibach
  5. Grunewald
  6. Zurück nach Schloss Gimborn
  7. Fazit

 

Daten zur Wanderung

  • Länge 12,2 km
  • Zeit ca. 3,5 Stunden
  • 230 Höhenmeter rauf und wieder runter
  • Die Tour ist als Mittelschwer gekennzeichnet
  • überwiegend gut begehbare Wege, meist Waldwege
  • feste Wanderschuhe
  • Verpflegung mitnehmen
  • mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar
  • kostenfreier Parkplatz links am Schloss Gimborn vorbei

 

Schloss Gimborn

Gestartet sind wir am kostenfreien Parkplatz, links an Schloss Gimborn vorbei. Gimborn und das Schloss sahen bei dem Wetter schon ein wenig trist aus. Vor allem die Schlossansicht von der Straße aus. Ich war tatsächlich zunächst einmal ein wenig enttäuscht, hatte ich doch so schöne Fotos vom Schloss gesehen.

Die ersten ca. 500 Meter der Wanderung verliefen auch etwas weniger schön an der Schlossstraße entlang, bevor es dann nach rechts auf einen Waldweg ging.

Durch den Wald

Zunächst wanderten wir auf dem Weg durch ein kurzes Waldstück. Am Ende dieses Waldstück führte uns der Wanderweg auf eine freie Fläche, von der wir einen tollen Blick auf das gegenüberliegenden Bergische hatten.

Weiter ging es, in einer großen Rechtskurve, vorbei an einem abgeholzten Waldgebiet. Dieses abgeholzte Gebiet sah weniger schön aus und so war ich froh, als wir nach links abbiegen konnten und uns der Wanderweg wieder zurück in den Wald brachte. Diesem folgten wir dann, bis zu dem Schild, das uns nach rechts in Richtung Burgruine Eibach führte. Nach einem Stück bergab im Nadelwald, gelangten wir auch schon zur alten Burgruine.

Burgruine Eibach

Die Burgruine Eibach liegt gleich vor dem großen Bauernhof „Gut Eibach“. Die Burg wurde im 14. Jahrhundert als Wasserburg errichtet und brannte 1782 aus, nur der Rundturm, und ein Teil des Südflügels der Vorburg, sind noch zu sehen.

 

Wir wanderten an der Burgruine und dem Gut Eibach vorbei, an dem es ein paar Tiere zu sehen gab. Vor uns auf dem Weg liefen schnatternde Gänse umher und ein Huhn kreuzte unseren Weg. Auf den Feldern rundherum konnten wir noch weitere Hühner und Kühe beobachten.

Nach einem kurzem Wegstück über Asphalt, zeigte uns die Komoot App an, dass wir wieder nach links in den Wald abbiegen sollten. Diesem folgten wir dann auch für ein paar Kilometer. Der Wald ist sehr abwechslungsreich dort. Nadel- und Laubbäume wechseln sich hier ab und man hat immer mal wieder freien Blick in die Bergische Umgebung. Auch der Waldboden sieht immer wieder toll aus mit seinem Moos und den Pilzen. Einfach herrlich zu dieser Jahreszeit. Ich habe immer die Augen aufgehalten, um einen schönen Fliegenpilz zum Fotografieren zu finden! Leider ohne Erfolg.

Grunewald

Auf unserer Wanderung gab es immer wieder viel zu sehen und für mich zu fotografieren. Die Zeit auf den schönen Wanderwegen verging relativ schnell. Bald kamen wir auch schon in Grunewald an. Dieses winzige Örtchen besteht eigentlich nur aus einem Haus und einer Bushaltestelle, so dass wir dort auch schnell hindurch gewandert und gleich wieder in den Wald abgebogen sind.

 

Es gab so viel zu sehen, so dass wir immer wieder zwischendurch angehalten haben, um die schöne, herbstliche Natur zu fotografieren und zu filmen.

Auf dem letzten Stück, zurück zu unserem Ausgangspunkt, zeigte sich die abwechslungsreiche Landschaft des Bergischen Landes mit Laubwald, Nadelwald und freiem Blick, in ihrem schönsten Herbstkleid. Vor allem den Nadelwald, mit den sich hoch reckenden Bäumen, finde ich unglaublich schön.

Das sieht doch einfach traumhaft aus, oder? So sind wir ein ganzes Stück durch den Nadelwald weitergewandert, ohne das uns auch nur ein Mensch begegnet ist. Einfach nur Ruhe und Natur! Wir sind auf der gesamten Wanderung tatsächlich auch nur ganz wenigen anderen Wanderern oder Spaziergängern begegnet, ob das am Wetter lag?

Und kurz vor Schluss unsereres Wandertages habe ich ihn dann doch noch vor die Linse bekommen, meinen gesuchten Fliegenpilz. Kein sonderlich schönes Exemplar, aber Hauptsache ich konnte noch einen fotografieren.

Zurück nach Schloss Gimborn 

Am Ende unserer Wanderung zeigte sich dann das Schloss Gimborn noch einmal von seiner viel schöneren Rückseite. Dieser Anblick gefiel mir viel besser, als der triste heute früh von der Schlossstraße aus.

Fazit

Die Wanderung rund um Schloss Gimborn, hat uns sehr gut gefallen. Eine, im Ganzen, abwechslungsreiche Wandertour, auf der es sehr viel schöne Natur zu sehen, und zu fotografieren, gab. Auch das triste Wetter war gar nicht so schlimm, der Wald und das Bergische haben auch bei diesem Wetter ihren Reiz. Wir werden in der Gegend von Marienheide bestimmt noch die ein oder andere Wanderung unternehmen.

Unsere Wanderung findest du auch wieder auf Komoot! Klicke hier!

 

 

Geschenkideen für Wander- und Outdoor-Fans

|Werbung|

Nicht mehr lange und Weihnachten steht vor der Tür! Und du weißt noch nicht, was du deinen Wander- oder Outdoorbegeisterten Verwandten oder Freuden schenken sollst? Was könnte ihnen gefallen? Was könnten sie wirklich gebrauchen?  Die Geschenkauswahl ist nicht immer so ganz einfach und deswegen habe ich hier die Lösung für dich!

24 exklusive Geschenkideen zu Weihnachten für Wanderer und Outdoor-Fans!

Ich habe überlegt, was man wirklich gebrauchen kann, was nützlich ist und was vielleicht lustig zum Verschenken ist. Außerdem habe ich darauf geachtet, dass auch etwas für jede Preiskategorie dabei ist.

Viel Spaß beim Geschenke aussuchen 🎅🏼

 

  Inhalt

  1. Nützliches
  2. Wanderfotografie
  3. Bücher
  4. Lustiges

 

Nützliches 

1. Fernglas

Um beim Wandern die Natur noch intensiver und näher zu erleben, kann ein Fernglas sehr nützlich sein. Man sieht vieles, was man ohne ein Fernglas einfach nicht sehen kann. Zum Beispiel kann man scheue Tiere, die in großer Entfernung stehen, sehr schön beobachten. Hier gibt es unterschiede in der Beschaffenheit und in der Preisklasse. Ein gutes Fernglas ist das Nikon Sportstar. Es ist kompakt, leicht und zusammenfaltbar. Ebenso ist es Wasserdicht und die Naheinstellgrenze beträgt 2,5 m (8x), 3,5 m (10x).

*Du bekommst es hier.

2. Powerbank

Der Akku der Kamera oder des Smartphones ist leer? Dann kann nicht mehr fotografiert werden, oder im Notfall Hilfe geholt werden. Deshalb habe auch ich beim wandern immer eine Powerbank dabei. Sie liefert schnell wieder Strom für das Smartphone, die Kamera, die GoPro etc. Ich nutze die RAVPower – hier können mehrere Geräte gleichzeitig geladen werden.

*Die stärkere RAVPower findest du hier.

3. Erste Hilfe Set

Etwas, was jeder Wanderer immer dabei haben sollte! Das Erste Hilfe Set. Ich habe meines, zum Glück, bisher noch nie gebraucht, aber es kann schnell einmal etwas passieren und sei es „nur“ eine kleine Wunde. Das Erste Hilfe Set von Zenwells ist ein sehr gutes, und von den Packmassen her, kleines Set.

*Das Zenwells Erste Hilfe Set gibt es hier.

4. Zeitschriften Abo

Ich selber lese sehr gerne das Outdoor Magazin oder das Wandermagazin. Hier finde ich tolle Tipps zu Wanderungen auf der ganzen Welt und sehr gute Produkttests zu Wanderequipment und Wanderoutfits. Wie wäre es also mit einem Zeitschriften Abo?

5. Bergsteiger Armband

Sehr schöne Schmuckstücke für Wanderer, egal ob Mann oder Frau, findest du bei Bergsteiger. Dort gibt es richtig tolle Lederarmbänder oder Eispickelarmbänder mit „Bergsteiger / Bergsteigerin“ Gravur oder auch mit Wunschgravur. Ketten und Ohrringe findest du bei Bergsteiger ebenfalls.

Den Schmuck von Bergsteiger findest du hier.

6. Buff Multifunktionstuch

Ein Buff ist ein echter Allrounder. Egal ob Schal, Halsband, Stirnband, Mütze etc. – das Buff Multifunktionstuch kann vielseitig eingesetzt werden. Es gibt auch verschiedene Ausführungen, so ist zum Beispiel das Buff Merino super für kalte Tage.

*Das Buff Merino Multifunktionstuch findest du hier.

7. Komoot Gutschein

Ein tolles Geschenk ist auch ein Gutschein für die Wander App Komoot. Es können weltweite Karten herunter geladen werden und so auch weltweit Wanderungen geplant werden. Während der Wanderung funktioniert die App dann wie ein Navi und zeichnet die Wanderung auch auf. Bisher hat die App mich immer zuverlässig über die Wanderwege geführt.

Den Komoot Gutschein bekommst du hier.

8. Sigg Hot & Cold Thermosflasche

Trinken ist sehr wichtig auf Wanderungen, im Sommer wie im Winter. Wie wäre es dann also mit einer Trinkflacshe von SIGG, die die Getränke kalt oder warm hält? Die Thermosflasche ist, laut Hersteller, auslaufsicher und Getränke bleiben 18 Stunden heiß und 24 Stunden kalt. Sie ist frei von Schadstoffen und hat einen 400ml Trinkbecher.

*Du bekommst sie hier.

9. Lunchbox

Ebenso wichtig, wie das Trinken, ist das Essen auf Wanderungen. Und damit der naturliebende Wanderer keinen Müll produzieren muss, ist eine Lunchbox genau das Richtige! Zum Beispiel die ECO Lunchbox. Hier passt eine Menge hinein, bei Maßen von 13,4 cm Breite, 17,8 cm Länge und 7,6 cm Höhe.

*Die Box bekommst du hier.

10. Socken

Gute Socken sind so wichtig beim Wandern. Vor kurzem bin ich, über Instagram, auf die Socken von Wrightsocks aufmerksam geworden und ich bin super begeistert! Es sind doppellagige Socken, die Blasen vermindern können. Ich muss sagen, bei mir funktioniert es bisher! Außerdem habe ich in den Socken immer angenehm warme, aber keine schwitzigen Füße. Ich selber nutze die Escape Socken.

*Die Wrightsocks Escape findest du hier.

11. Outdoor Sitzkissen

Kurze Picknick Pause. Doch wo setzt sich der Wanderer hin? Bei dem Problem kann ein Outdoor Sitzkissen Abhilfe schaffen, denn keiner setzt sich gerne auf den nassen oder kalten Boden oder die Bank.

*Hier findest du ein gutes.

12. Stirnlampe

Die Stirnlampe gehört nicht zur essentiellen Wanderausrüstung, kann aber, gerade im Spätherbst oder Winter, eine große Hilfe sein. Wenn man sich, zu diesen Jahreszeiten, etwas später auf macht zum Wandern oder sich einfach mal etwas mehr Zeit läßt unterwegs, wandert man schell ins dunkle hinein. Deswegen ist es immer gut, dann eine Stirnlampe dabei zu haben.

*Hier gibt es eine günstige von Varta.

Wanderfotografie

13. Kamera Hüftgurt

Dies ist ein Geschenktipp für wandernde Fotografen. Ich hatte immer das Problem, wohin mit der Kammer auf Wanderungen!? Der Kamerarucksack ist zu schwer gewesen, außerdem habe ich immer zu viel unnötiges Zeug mit mir mitgeschleppt. Und in den Kamerarucksack hat, außer der Fotoausrüstung, nichts hinein gepasst. Keine extra Jacke, nichts zu essen etc. Vor kurzem bin ich, durch den Fotografen Stephan Wiesner, auf den Camslinger von Cosyspeed aufmerksam geworden. Auf der diesjährigen Photokina konnte ich ihn dann testen und gleich im Anschluß habe ich ihn mir auch bestellt! Für mich persönlich, ist das die perfekte Lösung, um meine Kamera beim wandern immer griffbereit dabei zu haben, ohne das mich der Hüftgurt stört.

*Du bekommst den Camslinger von Cosyspeed hier.

 

14. Bohnensack Stativ

Manchmal braucht man zum fotografieren auch ein Stativ. Für Langzeitbelichtungen zum Beispiel. Oder wenn man ein „Selfie“ mit Fernauslöser machen mag. Und wohin mit der Kamera? Ein richtiges Stativ schleppt man doch meist nicht mit, da zu schwer. Ein Bohnensack Outdoor Stativ ist da eine gute Lösung. Ich selber habe es eigentlich immer dabei und ich habe damit schon richtig gute Fotos gemacht.

*Du bekommst es hier.

15. Gorilla Pod

Alternativ zum Bohnensack Stativ ist auch ein Gorilla Pod eine sehr gute Wahl. Hier nutze ich ich oft meine *Canon G7 X MarkII drauf, um damit zu filmen.

*Du bekommst den Gorilla Pod hier.

Bücher

16. Wanderführer

Trotz Internet und Wander App, schaue ich auch immer wieder gerne in einen Wanderführer hinein. Hier bietet der Bergverlag Rother, eine sehr gute Auswahl an Wanderführern, für verschiedene Gebiete in Europa und weltweit an.

*Zum Beispiel für den Rheinsteig.

17. Mikroabenteuer

Oder wie wäre es mit dem Buch „Mikroabenteuer“ von Christo Förster. Sein Motto lautet „Raus und machen!“. Er zeigt, wie man das Abenteuer vor der eigene Haustüre findet und stellt Ideen und Ausrüstung vor. Ein tolles Buch für „Mikroabenteurer“!

*Du findest es hier.

18. Wandern wirkt

Mit seinem Buch „Wandern wirkt“ will Christian Halde dazu inspirieren den eigenen Weg zu gehen und seine Lebensträume zu verwirklichen. Das Buch enthält wunderschöne Wanderfotos und viele Praxistipps rund um das Thema Wandern!

*Du kannst das Buch hier bestellen.

19. Der große Trip

Cheryl Strayed beschreibt in ihrer Biographie „Der große Trip – Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst“, wie sie sich, nach einigen Schicksalsschlägen, auf den Weg in einen neuen Lebensabschnitt nacht. Sie beschließt den Pacific Crest Trail zu wandern. Alleine durch die Wildnis. Eine Reise, bis an ihre Grenzen und darüber hinaus. Absolut lesenswert! Das Buch wurde auch verfilmt, mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle.

*Das Buch bekommst du hier.

*Und den Film hier.

Lustiges

20. Pasta Wanderlust

Die Pasta Wanderlust ist ein witziges Geschenk für Pasta-Liebhaber. Bunte Nudeln in Form eines Wanderers mit Stock und Hut.

*Du kannst sie hier kaufen.

21. T-shirt

T-shirts mit Lustigen Sprüchen sind auch eine tolle Geschenkidee! Bei Spreadshirt oder Amazon finden sich einige ganz lustige.

Wie wäre es mit *diesem hier?

22. Schraubenmännchen Wanderer

Die kleinen Schraubenmännchen sind eine schöne Demo Geschenk Idee für Wanderer. Sie sind aus Metall und in Handarbeit hergestellt.

*Du bekommst die hier.

23. Quartett Alpenberge

Kennst du noch die Quartette? Wir haben sie früher immer mit Autos und LKW’s gespielt. Es gibt sie aber auch für Wanderer und Bergliebhaber.

*Ein solches Quartett bekommst du hier.

 

Und falls nichts für dich dabei ist, oder du dir noch unsicher bist, wie wäre es mit einem:

24. Globetrotter Gutschein

Gutscheine sind echt jedermanns Sache. Ich persönlich finde, dass Gutscheine eine gute Geschenkidee sind. Wenn einem wirklich nichts einfällt oder der zu Beschenkende etwas spezielles haben möchte, sind Gutscheine doch eine gute Idee. Wenn du einen Gutschein für den Globetrotter verschenkst, kann sich der Beschenkte vielleicht einen Wunsch  an Outdoor Bekleidung erfüllen!

Die Gutscheine bekommst du hier.

 


Bei Links zu Produkten und Dienstleistungen, die mit einem * gekennzeichnet sind, handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du über diese Verlinkungen einen Artikel kaufst oder ein Angebot wahrnimmst, erhalte ich eine kleine Provision dafür. Für dich ändert sich dadurch aber nichts.

Wir sind wieder in der nahegelegenen Eifel wandern gewesen

| Werbung |

Letzten Sonntag ging es für uns in die Eifel zum Wandern. Genauer in die Nordeifel, wir wollten mal wieder im Gebiet des Rursees wandern. So haben wir in der App Komoot nach einer passenden Wanderung gesucht. Komoot hat uns die ausgesuchte Tour, als eine der 20 schönsten Wandertouren um Einruhr angezeigt. Wir waren gespannt, ob das auch stimmt und sind Sonntag früh los Richtung Eifel.

  Inhalt:

  1. Daten zur Wanderung
  2. Einruhr
  3. Oberseestaudamm
  4. Urfttal
  5. Urftstaumauer
  6. Altes Militärgelände
  7. Zurück nach Einruhr
  8. Fazit

 

 

 

 

 

 

 

 

Daten zur Wanderung

  • Länge 15,5 km
  • Zeit ca 4,5 Stunden
  • 250 Höhenmeter rauf und auch wieder runter
  • die Tour ist als mittelschwer gekennzeichnet, da einige kleinere Anstiege anstehen
  • Wegbeschaffenheit: Wald- und Wirtschaftswege, Asphalt
  • Wanderschuhe
  • Verpflegung mitnehmen
  • mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar
  • kostenpflichtiger Parkplatz in Einruhr an der Oberseebrücke

 

Einruhr

Unsere Wanderung sollte in Einruhr, in der Nordeifel, starten. Einruhr ist ein schöner, kleiner, staatlich anerkannter Erholungsort und liegt direkt am Nationalpark Eifel. Der Ort ist gleich am Rursee gelegen und von ihm aus kann man viele schöne Wanderungen unternehmen. Es gibt verschiedene Restaurants und Cafes, in die man, nach dem Wandern, noch einkehren kann. Einen kostenpflichtigen Wanderparkplatz findet man gleich an der B266, direkt neben der Oberseebrücke.

Dieser Parkplatz sollte auch unser Startpunkt sein. Wir haben ein Parkticket gezogen, die Wanderschuhe geschnürt und sind, bei wunderschönem Herbstwetter, los. Zuerst mussten wir die Oberseebrücke, auf der Parkplatz Seite, überqueren und gleich dahinter ging es rechts in einen Uferweg ab. Auf diesem Uferweg wanderten wir ein Stück lang, unterhalb der Bundesstraße, weiter. Der Blick auf Einruhr ist von dieser Seite aus wunderschön. Der Weg schlängelt sich immer weiter am Ufer entlang und man hat einen tollen Blick auf den Rursee und die andere Uferseite, auf der sich die Dreiborner Hochfläche befindet.

Irgendwann führte uns der Wanderweg eine bewaldete Anhöhe hinauf, an deren Ende es rechts weiter über eine Freifläche ging. Von dort aus hatten wir wieder einen wunderschönen Blick über die herbstliche Berglandschaft. Kurz darauf haben wir auch schon den Oberseestaudamm erreicht.

Bunte Herbstfarben

Oberseestaudamm

Wenn man auf den Oberseestaudamm zuwandert, schaut man gleich in den gegenüberliegenden Ort Rurberg. Wir wanderten aber nicht in diese Richtung, sonder gingen links über den Staudamm weiter. Hier oben konnte man sehr schön auf den Rursee schauen, der aber, auf der Seite von Rurberg, nur noch ganz wenig Wasser führte. Nachdem wir auf dem Staudamm ein wenig Sonne genossen haben und eine Kleinigkeit gegessen haben, ging wir weiter an das andere Ufer. Dort angekommen sagt uns die App Komoot, dass wir nach rechts weiter den Uferweg entlang wandern sollten.




Urfttal

Hier führte uns der Wanderweg ins schöne Urfttal. In diesem schönen Tal schlängelt sich die Rur ein wenig enger durch die bergige Landschaft. Der Weg führte uns immer durch den, in Herbstfarben schimmernden, Wald, gleich am Ufer entlang. Diesen wunderschönen Wanderweg folgten wir bis zur nächsten Staumauer, der Urftstaumauer.

 

Urftstaumauer

An dieser Staumauer gab es gleich am Anfang die Möglichkeit, eine Rast im „Ausflugslokal Urfttalsperre“ einzulegen. Wir wollten aber gleich weiter über die, 58,5m hohe und 226m lange, Staumauer wandern. Von der Staumauer aus, gab es viel zu sehen. Wir konnten den Urftsee überblicken, welcher auch wieder sehr wenig Wasser führte.

Genau gegenüber, auf der anderen Seite, liegt die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang. Die Anlage diente, von 1936 bis a939 der NSDAP als Schulungsstätte und ging nach dem Zweiten Weltkrieg in britische Hand über. Von 1950 bis 2005 nutzten dann Belgische Streitkräfte die Ordensburg als Truppenübungsplatz. Seit Januar 2006 ist sie wieder im Besitz des Bundes und hat jetzt den Namen „Vogelsang Internationaler Platz„. Es wurde ein NS-Dokumentationszentrum und ein Nationalparkzentrum Eifel eingerichtet. Auch von dort aus, kann man sehr schön wandern.

Außerdem konnten wir von der Urftstaumauer aus noch den Kermeter und die Wüstung Wollseifen sehen.

Altes Militärgelände

Nachdem wir die Urftstaumauer überquert haben, führte uns der Wanderweg zunächst wieder ein Stück weit durch den Wald und an der Rur vorbei.  Leider war von dort an auch Schluß mit dem schönen Wetter und es fing an zu regnen. Im Regen durchquerten wir dann das alte Militärgelände. Hier sah man von der ehemaligen militärischen Nutzung nichts mehr. An einigen Stellen im Nationalpark sind jedoch noch große Teile mit alten Munitionsresten belastet. Diese Bereiche sind eingezäunt und mit Warnschildern versehen. Das Betreten ist dort strengstens verboten!

 

Zurück nach Einruhr

Bei Regenwetter ging es dann nur noch, die ca. 2,5km, im schnellen Schritt zurück nach Einruhr und zu unserem Auto.

Rursee

 

Fazit

Ich muss sagen, Komoot hatte nicht ganz unrecht damit, uns die Wanderung, als eine der 20 schönsten um Einruhr anzuzeigen. Die Wanderung um den Rursee Obersee hat uns wirklich sehr gut gefallen. Wir hatten traumhaft schönes Herbstwetter und waren auf einer abwechslungsreiche Tour, durch herrliche Natur, unterwegs! Ich kann die Wanderung nur weiterempfehlen. Beim nächsten mal, würde ich mir vielleicht noch ein wenig mehr Zeit an der Urftstaumauer einplanen. Gut verbinden kann man die Tour auch mit einem Abstecher nach Vogelsang oder zur Burg Satzvey.

 


Bist Du schon einmal im Nationalpark Eifel gewandert? Vielleicht sogar diese Tour? Berichte mir doch gerne davon!

Meine Tour auf Komoot findest du hier!

Hier noch das Video zur Wanderung auf YouTube:


Kennst Du schon meinen Bericht zu unserer Wanderausrüstung, die wir auf unseren Wanderungen und Wandertouren nutzen?

Du kannst ihn hier finden!

Pin It